Marketing Automation Definition

Mit einer Marketing-Automation, welche auf Deutsch auch als Marketing-Automatisierung bezeichnet wird, ist ein Software-Paket gemeint welche Kommunikations-Vertriebs & Marketingprozesse bis hin zum Support automatisiert. Vorhandene und neue Kundenprofile werden auf Grund ihres Verhaltens mit relevanten Inhalten versorgt. Somit lässt sich eine individuelle Kommunikation mit gezielten Vertriebs & Marketingkampagnen für Interessenten & Kunden aufbauen.

Marketing- Automation: Verschenkte Chancen und Möglichkeiten

Wenn man Unternehmer fragt, worin der größte Vorteil der Digitalisierung liegt, hört man als Antwort eine ganze Menge Dinge: von den Möglichkeiten, mehr Kunden zu erreichen bis hin zu schnellen Online-Abschlüssen bei Verträgen oder Verkäufen und den berühmten „Big Data„.

Was ist Marketing Automation?

Einen Punkt erwähnt dabei aber fast niemand: Die Möglichkeit zur kompletten Automatisierung der meisten Geschäftsprozesse, einer dazu gehörigen Wachstumsstrategie, bis hin zu einer fast vollständigen Automatisierung des Marketings und des Vertriebes. Dabei ist das die wirklich bahnbrechendste Veränderung im Bereich der Digitalisierung, die Unternehmensprozesse und vor allem den Vertrieb um ein Vielfaches effizienter und leistungsfähiger machen kann. Vermutlich fällt es uns schwer, uns das Ausmaß der ganzen Möglichkeiten, die sich durch Marketing Automation bieten, überhaupt vorzustellen – genauso schwer, wie uns eine Fabrik vorzustellen, in der tatsächlich nur noch Roboter arbeiten.

Tatsache ist aber: wir sollten, nein wir müssen diese Möglichkeiten, die sich bieten aber unbedingt nutzen. Wenn sie jemand anders nutzt, sind wir innerhalb kürzester Zeit buchstäblich mit unseren veralteten Methoden „überholt“, verbrauchen mehr Zeit oder Geld und haben im Wettbewerb schlicht – verloren. Und: wo liegt das Problem, wenn wir unser Geschäft praktisch unbegrenzt nach oben skalieren können, weil einfach die arbeitszeittechnischen Einschränkungen wegfallen?

Geschäftsprozesse im Vertrieb einmal anders betrachtet

Siehst du dir den ganz klassischen Vertrieb einmal genauer an, erkennst du schnell, dass die ganzen Vertriebsprozesse auf Tätigkeiten beruhen, die sich im Grunde immer und immer wieder wiederholen. In der Akquise müssen wir uns auf Kunden oder Kundengruppen ein wenig individuell einstellen, eigentlich sprechen wir die gleiche Kundengruppe aber fast immer auf die gleiche Weise und mit den gleichen Argumenten an. Wir fassen nach, wir führen Gespräche mit einzelnen Kunden, pflegen Beziehungen und Kontakte, versuchen zu überzeugen, Angebote zu machen, dem Kunden eine Lösung für sein Problem anzubieten. Beim Marketing analysieren wir Kundenbedürfnisse – und gestalten letztendlich dann einfach nur Werbebotschaften. Diese sollen das Bewusstsein für unsere Marke schaffen, damit wir eine Marktdurchdringung nach außen erreichen (heute meist ohnehin schon vorwiegend über das Internet).

Daran ist nichts, was nicht auch digital funktionieren würde. Menschen benutzen das Internet, den Laptop und Smartphones seit beinahe 20 Jahren ohnehin schon fast wie selbstverständlich für alles Mögliche jeden Tag. Sie sind damit vertraut – nur sehr viele Unternehmer/innen weigern sich bis heute standhaft, sich damit vertraut zu machen, obwohl jedes einzelne Mitglied der Geschäftsführung all das als Privatperson ebenfalls täglich nutzt. Nur für das Unternehmen ist das undenkbar, endlich auch im Internet wirklich präsent zu sein. Wie lang soll das noch so gehen? Noch einmal 20 Jahre, bis man realisiert, dass sich die Welt verändert hat und man endlich auch als Unternehmen darauf reagiert?

Jeder der Geschäftsprozesse im Vertrieb lässt sich auf irgendeine Weise digitalisieren. Mit dem Vorteil, dass wir ihn innerhalb einer Sekunde gleichzeitig tausendfach ablaufen lassen können. Ohne auch nur ein Quäntchen unserer Personalressourcen dafür aufwenden zu müssen. Und da es sich mit minimalen Abweichungen immer wieder um die gleichen Prozesse handelt, können wir das auch weitestgehend automatisiert ablaufen lassen oder etwa nicht?

Das sind die Veränderungen, die wir nicht haben wollen? Ernsthaft??
Wollen wir gar nicht entspanter & effizient arbeiten oder unsere Mitarbeiter entlasten oder gar Arbeitszeit einsparen?

Wie wir heute Marketing machen – und woran wir vergessen haben, zu denken

Ein weiterer Punkt, mit dem wir uns als Unternehmer oder Selbständige zwingend auseinandersetzen müssen ist, dass Menschen heute anders funktionieren als vor 30 Jahren, der Zeit, aus der unsere Marketingstrategien grundlegend stammen. Manche stammen sogar noch aus der Wirtschaftswunderzeit – und die ist nun wirklich schon lange vorüber.

Menschen – Kunden – haben heute ein mächtiges, hoch leistungsfähiges Werkzeug: das Internet. Während sie früher mehr oder weniger auf das angewiesen waren, was als Wissen (oder als Werbebotschaft) in öffentlichen Medien verbreitet wurde, besorgen sie sich heute ihre benötigten Informationen ganz selbständig allein im Internet. Sie sind mündig geworden, und entscheiden größtenteils selbst, was sie wann aus eigenem Antrieb kaufen. Kundenbedürfnisse auch im B2B Bereich sind anders geworden in den letzten 20 Jahren und die Kunden deutlich anspruchsvoller. Gutes Marketing berücksichtigt das – schlechtes Marketing verwendet einfach voll Ignoranz die Methoden von vor 50 Jahren weiter.

Werbebotschaften sind nur noch ein winziger Teil der Informationsflut, den Menschen zudem in einem immer größeren Maß ganz einfach komplett ausblenden. „Wenn es nach Werbung aussieht – ignorier es einfach“. Dieses Phänomen nennt man „Banner Blindness“ und es ist wissenschaftlich schon lang bestätigt (schon seit gut 15 Jahren). Wenn deine klassische Werbung funktioniert, dann nur noch, weil die Käufer das Ding im Grunde ohnehin aus eigenem Antrieb haben wollten. Glück gehabt – und Geld verschwendet.

Kommunikation mit Marketing Automation B2B automatisieren

Was Menschen vor allem im Internet suchen ist – Information. Informationen über Produkte, einzelne Produktmerkmale, Preise und über die Art und Weise, wie man Produkte richtig einsetzt oder verwenden kann. Um Menschen diese Informationen anzubieten, brauchst du aber nicht viel – und vor allem „nicht viel Arbeitsaufwand“. Das Zustellen von Informationen und das Aufbauen und Halten von Kontakten kann man auch erstens digital und zweitens automatisiert ablaufen lassen. Dafür brauchst du dir nicht persönlich Mühe zu machen.

Im Verlauf deines Sales Funnels (wenn du meinen BEITRAG ZUM THEMA SALES FUNNEL noch nicht gelesen hast, solltest du das jetzt tun) brauchen Menschen an unterschiedlichen Stellen im Funnel unterschiedliche Informationen – oder gelegentlich eine freundliche Erinnerung als kleinen Schubs – um sich im Funnel weiterzubewegen und irgendwann zum Ende und damit zum Kaufabschluss zu gelangen.

Der knifflige Punkt ist dabei also, dass du jedem Kunden die genau passende Information zum genau richtigen Zeitpunkt zustellen solltest, damit du Erfolge erzielst. Hier wird Marketing-Automatisierung (oder Marketing Automation, wie man das im Englischen zu nennen pflegt) zum komplexen System und du brauchst die richtigen Tools dafür, die das auch können. Solche Tools arbeiten verhaltensbasiert – das heißt sie reagieren auf die Handlungen, die ein Nutzer zum Beispiel auf deiner Website ausführt, mit genau der richtigen Botschaft oder Nachricht. Sie können dabei auch erkennen, zu welcher grundlegenden Interessenten-Kategorie der einzelne Besucher auf deiner Website gehört und welche individuellen Bedürfnisse er hat. Hier spricht man unter anderem von Verhaltensbasierter Multi Channel Marketing Automation Software.

Ein solches komplett verhaltensbasiert arbeitendes System, mit dem auch Multichannel-Marketing möglich ist gibt es. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Marketing Automation Software. Du kannst dieses Tool einsetzen, um jeden einzelnen Punkt in deinem Sales Funnel komplett zu automatisieren – und gleichzeitig individuell auf den einzelnen Kunden abzustimmen.

Das bedeutet eine komplett automatische Kundenakquise und Leadgenerierung vom Anfang bis zum Ende, vom Listbuilding bis hin zum automatisierten Ausspielen von genau passenden Angeboten. Dem automatischen Nachfassen von Angeboten. Oder du stellst deinen wichtigen Stammkunden automatisiert genau jene neuen Produktbereiche vor, für die sie sich auch tatsächlich interessieren.

Dein Arbeitsaufwand bei der Kundenakquise geht damit – so zusagen gegen Null. Smarte Unternehmen und Unternehmer bauen sich nachhaltige Systeme auf. Du kannst deine Zeit für wichtigere und nützlichere Dinge verwenden und dein Geschäftsmodell voranbringen. Das bedeutet am Unternehmen zu arbeiten statt nur im Unternehmen.

Daneben kannst du das System auch noch für andere Zwecke benutzen – beispielsweise indem du deine Sekretärin von der unliebsamen Aufgabe der Terminvergabe entlastest, wenn Kunden in Echtzeit freie Termine sehen und sie online ganz einfach selbst Termine buchen können. Oder indem du ganz einfach Messebesucher automatisiert erfasst und zu wertvollen Kontakten machst, mit denen du künftig automatisch Beziehungen pflegst.

Automatisierung im Marketing vs. Smart Automation

Eine wichtige Voraussetzung für ein gutes automatisiertes Marketing und einen Vertrieb ist, dass die verwendeten Systeme INTELLIGENT agieren müssen. Natürlich könntest du ganz einfach hundert verschiedene Email-Autoresponder laufen lassen und alle möglichen Interessenten (oder solche von denen du es vermutest) mit immer der gleichen Botschaft zudonnern. Damit wirst du aber kaum Erfolg haben – weil du überhaupt nicht auf die individuellen Kundenbedürfnisse reagieren kannst.

Du kannst das mit einer Haustechnik-Steuerung vergleichen: auf der einen Seite hast du eine Zeitschaltuhr, die jeden Tag zur selben Zeit das Licht ausmacht und die Heizung hoch- und runterfährt. Auf der anderen Seite hast du ein Smart Home System, bei dem du bestimmte Profile hinterlegen und das du mit deinen Eingaben individuell steuern kannst.

Einem Smart Home System kannst du übers Handy mitteilen, dass du heute abend nicht nach Hause kommst – und es wird dann die Heizung abends nicht hochfahren und auch das Garagentor nicht öffnen. Du kannst ihm mitteilen, dass du die nächsten drei Wochen auf Urlaub bist – dann wird es alle üblichen Prozesse einstellen und die Heizung erst am Tag von deiner Rückkehr wieder hochfahren und auch am Abend des Ankunftstags die Außenbeleuchtung einschalten. Die Rollladen würden während deiner Abwesenheit unten bleiben.

Eine Zeitschaltuhr könnte mit diesen Informationen nicht einmal etwas anfangen, sie kann sie gar nicht verarbeiten – sie würde stupide immer wieder das gleiche Programm abspulen wie jeden Tag. Viel Komfortgewinn für dich wäre das nicht. Das System bringt dir keinen echten Gewinn.

Genauso verhält es sich zwischen einfachen Autorespondern und Email-Marketing. Wenn das Ding nicht auf die Kunden und ihre Bedürfnisse individuell reagieren kann – ist es mehr oder weniger unbrauchbar. Was du brauchst, ist ein verhaltensbasiert arbeitendes System, das genau auf das reagiert, was Menschen gerade tun und auf ihre individuellen Bedürfnisse, die das System erkennt.

Ideal ist natürlich, wenn das System dann auch noch selbst lernt. Das tut etwa das System, das ich oben erwähnt habe. Es fügt alle gesammelten Informationen, die es im Lauf der Zeit über einen Kontakt gewinnt, automatisch zusammen und verfeinert damit die mögliche Auswahl nach bestimmten Kriterien immer weiter. Vollautomatisch. Vollständige individuelle Anpassung an die jeweiligen Unternehmen und ihre Bedürfnisse.

Geeignete Unternehmen für eine Marketing Automation Software

  • für Unternehmen mit Online Shops (B2B & B2C)
  • für Ebay Online Shop Betreiber
  • klassischer E-Commerce
  • für Hersteller & das produzierende Gewerbe jeglicher Produktgruppen
  • für Dienstleister
  • Behörden
  • Vereine & Verbände

Marketing Automation Beispiele: und was kannst du mit einer Automatisierung alles erreichen?

  • Mitarbeitern automatisiert einarbeiten
  • Bewerbungen automatisieren
  • Starker Vertrauensaufbau zum Kunden
  • eLearning-Plattformen aufbauen
  • Kundenumfragen mit spezifischen Antworten
  • Akquise optimieren und automatisieren
  • Bestandskundenpflege automatisieren
  • Angebotsnachfassung
  • Messekontakte in Kommunikations & Vertriebstrichter überführen
  • SMS-Marketing automatisieren
  • Warenkorb-Abbruchrate reduzieren
  • Terminvereinbarung für Außendienst automatisieren
  • Termine automatisch vorbereiten
  • Termine automatisch nachbereiten
  • Aufbau von digitalen vollautomatisierten 24/7 Verkaufs & Kommunikationssystemen & noch mehr

Du brauchst immer mehrere Tools

Irgendwie entsteht immer der Eindruck, automatisches Marketing bedeutet immer ausschließlich Email-Marketing. Das stimmt so allerdings nicht.

Neben dem klassischen Email-Marketing, das sicherlich in gewisser Weise einen Schwerpunkt bei automatisierten Marketing-Methoden darstellt, gibt es natürlich noch andere Marketingformen, die eine Rolle spielen. Etwa Social Media Marketing, um nur ein Beispiel zu nennen.

In einem automatisierten Vertrieb und beim Einsatz von Marketing Automation fallen solche Marketingmethoden natürlich deshalb nicht komplett weg. Sie lassen sich aber ebenfalls zu einem großen Teil automatisieren.

Am Ende ist es wichtig, dass die einzelnen automatisierten Lösungen für verschiedene Teilbereiche gut und vor allem sinnvoll zusammenarbeiten. Komplett-Tools, mit denen man angeblich alles von einer Oberfläche aus steuern kann, erscheinen hier auf den ersten Blick als die perfekte Lösung – sind es aber oft nicht. Sie sind in vielen Fällen einfach zu unflexibel, starr und haben häufig einfach nicht den benötigten Leistungsumfang, um ein individuell genau passendes System für das eigene Unternehmen zu realisieren.

In vielen Fällen ist es sinnvoller, zunächst zu überlegen, was man tatsächlich braucht, welche Möglichkeiten der Automatisierung dieser Prozesse man hat – und wie man das technisch im Einzelnen mit passenden, zusammen arbeitenden Einzeltools umsetzt.

Bei der Anschaffung von Tools solltest du dir auch immer überlegen, welche Größenordnung du bei einzelnen Software Tools überhaupt brauchst. „Große“ Lösungen, wie etwa die von Hubspot oder die von Salesforce angebotene Marketing-Lösung erfordern ein hohes Budget – das ist nicht immer vorhanden und es ist auch nicht für jedes Unternehmen sinnvoll, ein derart hohes Budget für ein Tool einzusetzen. Das Geld kann man manchmal besser investieren, zum Beispiel in Kampagnen, die dann bereits konkrete Resultate erbringen. Hier ist es wichtig zu verstehen: dass mit Software Insellösungen welche auf einen Bereich spezialisiert sind mehr erreicht werden kann, mit weniger monatlichen Kosten als einer All in One Marketing Automation Lösung. Das ist auch ein Grund warum Inbound Marketing über Insellösungen für kleine und mittelständische Unternehmen in vielen Bereichen mehr Sinn macht.

Sei dir auf jeden Fall bewusst, dass Marketing Automation nicht ein einzelnes Tool meint, sondern ein – in manchen Fällen durchaus komplexes – Gesamtsystem für dein Unternehmen, bei dem einzelne, ganz unterschiedliche Teile möglichst optimal zusammenarbeiten. Das ist es, was du am Ende anstreben solltest. Ein Aufbau eines Systems, welches dir Nachhaltig nicht nur mehr Freiheit und Zeit verschafft, sondern deine Kundenakquise aktiv unterstützt und das sogar vollautomatisiert.

Marketing mit Informationen

„Banner Blindness“, über die ich oben schon gesprochen habe, und das Bedürfnis von Menschen vorwiegend nach Informationen zu suchen, führen dazu, dass wir uns als Unternehmer oder Selbständige Gedanken machen sollten über ein zeitgemäßes Marketing. Ein Marketing, das diesen veränderten Umständen auch Rechnung trägt.

Wenn Kunden bereits von sich aus über den einen oder anderen Suchbegriff, nach Informationen suchen, macht es Sinn, ihnen diese Informationen auf der eigenen Webseite anzubieten. Damit ziehst du Kunden automatisch an – anstatt ihnen wie bisher nachzulaufen. Sie kommen von selbst und aus eigenem Antrieb auf deine Seite und dort kannst du dann langfristig eine gute und vertrauensvolle Beziehung aufbauen, sie von deinem Angebot überzeugen und zu Kunden konvertieren.

Diese gegenüber den herkömmlichen Marketingmethoden quasi „auf den Kopf gestellte“ Strategie (potenzielle Kunden anziehen anstatt potenziellen Kunden nachlaufen) hat sich als sehr effektiv, lohnend und dabei auch deutlich nachhaltiger & kostengünstiger herausgestellt als alle bisherigen Methoden.

Das Anbieten von Informationen, das Filtern, Kategorisieren und Selektieren von Interessenten auf deiner Seite, die Leadgewinnung und das Leadmanagement lassen sich komplett automatisieren. Sodass du dich im Prinzip nur noch um die Erstellung von passenden Inhalten und die Feineinstellung deines Systems kümmern musst. Ein solches, komplett online-basiertes Gesamtsystem lässt sich sogar noch deutlich einfacher automatisieren als herkömmliches Marketing. Alle zeitraubenden Arbeiten, die hohen Aufwand verursachen, kannst du dabei automatisiert ablaufen lassen und dich so ausschließlich auf den wirklich wesentlichen Teil in deinem Marketing konzentrieren.

Wenn du mehr über diese Marketing Strategie erfahren willst, kann ich dir meinen ausführlichen und praxisnahen Ratgeber zu diesem Thema empfehlen, der das Wissen darüber auf den Punkt bringt.

Wenn du darüber hinaus noch Fragen hast oder nicht sicher bist, wie du das für dein Unternehmen konkret umsetzen kannst, lass dich einfach von mir anrufen und wir besprechen das ganz einfach persönlich. Einen Gesprächstermin bei mir kannst du [GANZ EINFACH HIER BUCHEN].

Leadkommunikation automatisieren

Mit Leads, also möglichen Kaufinteressenten, muss man als Unternehmer kommunizieren. Das lässt sich nicht vermeiden und ist unabdingbar. Es geht darum, ernsthafte Interessenten herauszufiltern und sie zu überzeugen, um sie am Ende zu Käufern & Kunden zu machen.

Der Unterschied liegt allerdings darin, wie du mit ihnen kommunizierst. In alten Zeiten hätte bei manchen Geschäften ein Außendienstmitarbeiter vielleicht einen Termin vereinbart, den Kunden besucht und ihm deine Produkte vorgestellt und versucht, einen Verkaufsabschluss zu erzielen. Oder du hättest einfach Kataloge, Prospekte oder Werbematerial zugesendet – und gehofft, dass der Kunde dann irgendwann einmal überzeugt ist und kauft. Ich brauche, glaube ich, nicht zu erwähnen, dass das natürlich alles andere als effizientes Arbeiten ist. Deine Außendienstmitarbeiter können höchstens eine Handvoll Kunden am Tag besuchen und verursachen dabei enorme Kosten, und die Reaktionsquote auf zugesendete Werbematerialien und Kataloge war auch früher schon denkbar gering – bei ebenfalls beträchtlichen Kosten.

Kommunikation findet heute ohnehin überwiegend elektronisch statt und im Grunde geht es nur darum, dass du deinen Leads und den ernsthaften Interessenten die richtigen Informationen zukommen lässt. In der Vorbereitungsphase stellst du ihm einfach die Informationen zur Verfügung, die er in seiner individuellen Situation am meisten braucht und die für ihn wirklich sinnvoll und hilfreich sind. Daraus entsteht nach einer Zeit eine Vertrauensbasis zu deinen Leads, sie wissen, dass du ihre Bedürfnisse verstehst und sind deutlich eher bereit, deinen Aussagen über deine eigenen Produkte zu vertrauen und sich zu einem Kauf bewegen zu lassen. Das ist – kurz gesagt – alles, worum es im Grunde geht.

Diese gesamte Kommunikation kannst du ebenfalls automatisiert ablaufen lassen. Mit dem Einsatz moderner Technik und leistungsfähigen Tools kannst du dabei dennoch einen hohen Grad an Personalisierung erreichen, sodass sich deine Leads immer persönlich angesprochen und in ihren individuellen Bedürfnissen wahrgenommen fühlen. In manchen Fällen funktioniert das sogar besser und zielgerichteter als klassische Verkaufsgespräche in früheren Zeiten, wo du über deine Kunden deutlich weniger Daten zur Verfügung hattest.

Grundlegend für eine erfolgreiche Umsetzung ist dabei, dass du deine potenziellen Kunden und ihre Bedürfnisse sehr gut kennst. Wenn du dein Produkt bereits optimal positioniert hast (lies am besten meinen Beitrag zum Thema Positionierung, wenn du das noch nicht getan hast), stellt das kein Problem dar – ansonsten musst du etwas Mühe darauf verwenden, das herauszufinden. Dazu dient einerseits die Entwicklung einer detaillierten Zielgruppendefinition (auch dafür gibt es einen ausführlichen Schritt-für-Schritt Anleitung) und eine Tiefen-Keywordanalyse um allgemeine Bedürfnisse deiner Kunden besser kennenzulernen.

Wenn du Hilfe beim detaillierten Kennenlernen deiner Kunden benötigst, egal ob es um die Zielgruppendefinition oder um eine Keyword-Analyse geht, kannst du dich jederzeit gerne an mich wenden. Ich kann das auch für dich übernehmen. [LASS DICH EINFACH VON MIR ANRUFEN] und wir besprechen einfach, was du brauchst und was ich konkret für dich tun kann.

Fazit: Warum du Marketing Automation unbedingt brauchst

Im vorangegangenen Teil haben wir darüber gesprochen, warum Marketing heute überwiegend digital stattfindet (stattfinden muss) für viele Unternehmen, welche Möglichkeiten zur digitalen Transformation es gibt und welche Möglichkeiten dabei vor allem zur Automatisierung bestehen.

Zum Ende dieses Beitrags möchte ich noch auf einen weiteren, sehr wichtigen Punkt eingehen: nämlich, warum du überhaupt so viel wie möglich auf Automatisierung setzen solltest.

Zum einen ist deine eigene Arbeitszeit enorm viel wert – und in unserer schnelllebigen, sich dauernd verändernden Zeit wird viel von dir als Unternehmer verlangt. Du musst auch Veränderungen des Marktes innerhalb von kürzester Zeit reagieren, im heutigen Wettbewerb gewinnt nicht der Stärkste, sondern vor allem der Schnellste.

Das bedeutet auch, dass du deine wertvolle (Reaktions-)Zeit nicht einfach mit unnötigen und zeitaufwendigen Standard-Arbeiten verschwenden solltest. Software kann das deutlich schneller und besser als du und auch noch „komplett fehlerfrei“.

Zudem fallen die Grenzen für eine mögliche Skalierung damit weg. Skalieren ist ein weiterer wichtiger Punkt für Unternehmen in der heutigen digitalen Zeit. Für Software ist es relativ unerheblich, ob sie sich gezielt um 100, 1.000 oder 10.000 Leads kümmert. Wenn du das selbst tust, macht das sehr wohl einen Unterschied für deinen Zeitaufwand, irgendwann ist auch die Grenze der Möglichkeiten erreicht.

Bei automatisierten Prozessen existiert diese Grenze nicht – ob du täglich 10, 100 oder 1.000 Neukunden gewinnst, macht für ein automatisiert laufendes System nahezu keinen Unterschied. Es arbeitet rund um die Uhr für dich, ist produktiv und generiert Ergebnisse. In diesem Punkt sind Computer jeder menschlicher Leistung haushoch überlegen.

Du kannst also beim Einsatz von automatisierten Akquise und Kommunikations-Systemen praktisch grenzenlos nach oben skalieren, deine vorhandenen Kundenpotenziale wirklich voll ausschöpfen – und dich dabei nur um die wesentlichen Aspekte deines Geschäfts kümmern: um Innovationen, um kreative Ideen und die Gestaltung von wirklich überzeugenden Inhalten für deine Kunden.

Das ist der wesentliche Nebeneffekt von Automatisierung: dein Business wird nicht nur schneller und leistungsfähiger – sondern es wird auch BESSER. Weil du deine gesamte Arbeitskraft in kreative und schöpferische Arbeit stecken kannst – anstatt sie mindestens zur Hälfte bloß an uninspirierte Routine-Arbeiten zu verschwenden.

Denk einfach mal darüber nach.